Allgemein

Brendan Brazier, die Küchenmaschine und ich

Brendan Brazier „Vegan in Topform – Das Kochbuch“

Vor einigen Wochen erschien Brendan Braziers zweites Buch auf Deutsch im Unimedica-Verlag: „Vegan in Topform – Das Kochbuch“.  Da Brendan ja bereits seit Erscheinen seines ersten Buches „Vegan in Topform“ (ebenfalls Unimedica-Verlag) ja sowas wie ständiger Gast in meiner Küche ist, musste ich natürlich auch dieses Buch lesen.

Was heißt hier „lesen“? Verschlungen haben ich es!

Im wahrsten Sinne des Wortes. Oder wenigstens so in etwa. Das Buch ist noch ganz, hat jetzt Flecken vom Kochen und Knicke vom Umblättern, aber das muss ein gutes Kochbuch wegstecken. Und das hat Mr. Brazier hier, meiner Meinung nach, eindeutig vollbracht: ein gutes Kochbuch.

Chiapudding

Eins vornweg: es wird immer wieder gefragt, ob man denn zuerst sein erstes Buch lesen sollte oder ob man gleich mit dem zweiten Buch beginnen kann. Ja, es ist möglich direkt mit dem zweiten Buch zu starten, denn Brendan erklärt das komplette Prinzip seiner Thrive-Diät im ersten, theoretischen Teil des Buches. Seine Theorie ist für mich sehr gut nachvollziehbar und – was mir am wichtigsten ist – sie ist für mich logisch. Ganz grob und in meinen eigenen Worten würde ich es so beschreiben:

Mein Körper hat mehr Energie zur Verfügung für Training & Regeneration, wenn er Nahrung bekommt, für deren Verdauung er nicht soviel Energie aufwenden muss.

Die genauen Hintergründe, lasst ihr euch am besten vom Meister selbst erklären – er schreibt wirklich so, dass man gut versteht, worum es geht. Er geht außerdem im Theorie-Teil auf die Auswirkungen einer rein pflanzlichen Ernährung auf die Umwelt ein. Und dann geht’s auch schon los!

Wirsing-Buchweizen-Wrap

Die Vielzahl an Rezepten ist unglaublich!

Ich glaube, ich könnte ohne weiteres 2 Monate aus diesem Buch kochen und jeden Tag was anderes essen, bis ich alle Rezepte einmal ausprobiert habe. Hier findet ihr Pancakes, Smoothies, Reisgerichte, Pizzas, Suppen, Gemüsegerichte, Energieriegel, Nachtisch, Snacks, Kuchen, … und vieles mehr.

Für mich als Fan der Brazier-Thrive-Diät ist es das reinste Schlaraffenland! Es sind teils aufwändigere Rezepte drin aber auch sehr viele, die wirklich ruck-ruck gehen, was mir persönlich sehr wichtig ist.

Ein kleines Manko

hat das Buch für mich und ich wäre sehr glücklich, wenn mir jemand diese Frage beantworten könnte: Lieber Brendan, lieber Verlag! Ihr schreibt immer von einer Küchenmaschine. Dieses Teil muss ja wahre Wunder vollbringen, denn scheinbar kann sie aus den trockensten Zutaten wie Nüssen, Kerne etc. einen Teig herstellen! Ich brauche unbedingt sowas in meiner Küche – nur leider ist mit keinem Wort erwähnt, was genau für ein Gerät damit gemeint ist. Also ihr Lieben, welches geheimnisvolle Küchengerät kann alle diese Wunder vollbringen, die im Buch dargestellt werden?

Ich hab mich in dem Fall dann immer mit meinem alten Pürierstab abgemüht. Hat auch funktioniert. Ginge aber bestimmt bequemer. Für alles, was flüssiger ist, benutze ich meinen Vitamix und bin glücklich damit. Vom Equipment her, kommt ihr also mit einem Stabmixer/Mixer durch – es gibt eine Handvoll Rezepte, die nach einem Dörrapparat verlangen, teils wird aber auch die Alternative der Zubereitung im Backofen angeboten.

Coole-Kokos-Orangenschnitten

Worin dieses Buch (wie auch das letzte Buch) unschlagbar ist:

es macht mich satt, zufrieden und glücklich wie es bisher kein anderes Kochbuch bzw. keine andere Ernährungsform geschafft hat. Brendans Rezepte schaffen es, dass ich kaum mehr Heißhunger habe. Kein Verlangen mehr nach anderen Süßigkeiten als Datteln und Obst.

Bauchschmerzen, Völlegefühl oder den Drang, sich vollzustopfen – gibt es nicht bei diesen Rezepten. Ich fühle mich zu 100% gut ernährt, wenn ich nach seinen Prinzipien koche und esse. Wie ihr wisst, trainiere ich rund 6 x die Woche (Laufen & Krafttraining) – und ich habe das Gefühl, wirklich optimal versorgt zu sein. Keine Hungerlöcher – dafür ein kontinuierlich gutes Gefühl beim Sport.

Deswegen  bekommt auch jeder, der mir schreibt und sich über Schokofrust und Heißhungerattacken beschwert, den Tipp, sich Brendans Bücher zu besorgen. Ich kenne nichts Vergleichbares und bin froh, endlich eine Ernährung gefunden zu haben, die mich zufriedenstellt.

Hier geht’s zu einer Leseprobe (inklusive Rezepten)direkt beim Verlag und ich würde euch auch ans Herz legen, das Buch direkt beim Verlag zu bestellen, denn obwohl ich in Österreich wohne und das Buch aus Deutschland kam, wurde ich noch nie so schnell beliefert. Außerdem arbeiten dort lauter nette Menschen, die äußerst freundlich und schnell auf e-Mails reagieren. Und außerdem gibt es dort einen Shop, wo ihr euch z.B. Hanfprotein bestellen könnte – und alles, was ihr sonst noch in dem Buch findet, und nicht wisst, wo man es besorgen kann – dort bekommt ihr es.

Buchweizen-Sonnenblumen-Pizza

 

30 Kommentare

  1. Eine schöne Zusammenfassung und leckere Rezepte. Ich habe es in English seit langer Zeit und liebe es.

    Die Wundermaschine ist wahrscheinlich ein Vitamix (oder vielleicht ein Blendtec) – und ja, das sind super Helfer.

    • Hallo Din, leider nein – der Vitamix ist es nicht, den habe ich selbst 🙂 In der englischen Fassung schreibt er immer von einem „Food Processor“ … aber wer weiß, vielleicht liest das ja irgendjemand, der eine – sagen wir mal – KitchenAid zuhause hat und kann mir bestätigen, dass dieses Teil, das alles kann. Oder aber ich bräuchte für den Vitamix nur den Zusatz, dieses Trockenschneidedings … auch eine Möglichkeit! Ich werde dem Geheimnis auf der Spur bleiben 😉

      • Oh, das ist ja schade. Jetzt weiß ich auch was du meinst. Also nicht dieser Mixer, sondern den Aufsatz nur zum Zerkleinern… Mhm,… Das wäre in der Tat interessant. Da gibt es ja unendlich viele.

  2. Es nützt alles nix, ich brauche dieses Buch… 😉

  3. Claudia

    Ich finde es auch super!! Die Reisschüssel-Rezepte sind der Hammer!

    • Claudia

      Judith, findest du eigentlich, dass das dritte Buch eine gute Erweiterung ist?

      • Hm, gute Frage. Da bin ich mir selber noch nicht schlüssig. Denn mich hat das 3. Buch verwirrt, ehrlich gesagt. Es sind unglaublich tolle Rezepte drin. Was mich stört: ganz oft wird das Vega-Pulver verwendet. Außerdem sind sehr viele Rezepte drin für Neulinge bzw. Umsteiger, die sich erst langsam an die vegane Kost gewöhnen wollen, sollen, mögen, müssen – was weiß ich. Insofern bin ich (noch) nicht 100% überzeugt davon, aber ich muss sagen, ich hab mich damit auch noch nicht so intensiv befasst – bisher habe ich mir meine Recovery-Smoothies rausgezogen und ein Frühstücksmüsli und das war’s. Wenn ich mir da sicherer bin, schreib ich was dazu.

    • … und die hab ich noch nichtmal probiert! Das Buch macht mich fertig mit seinen vielen Rezepten … wird gleich mal eingeplant 🙂

  4. Vielen Dank für deine super Buchrezension liebe Judith. Ich finde Brandans Bücher auch super.
    Was ich mir überlegt habe ist um die trockenen Zutaten klein zu bekommen probiere ich es das nächstes mal auch mit meiner Küchenmaschine (ist ne ganz einfache Bosch-Küchenmaschine) aber für diese habe ich einen Fleischwolf. Vielleicht geht es damit. Den nutze ich immer für Energiekugeln um Trockenfrüchte zu zerkleinern usw.

    • Hallo Anke! Danke für dein Feedback – ja, das wäre vermutlich eine Möglichkeit! Aber auch so eine Maschine müsste ich mir erst mal besorgen. Ich hab sowas nämlich überhaupt nicht. Oder doch vielleicht das Trockenschneidemesser für den Vitamix. Werde mich wohl mal beim Hersteller bzw. Lieferanten schlau machen, was das Ding dann kann, was er jetzt eben noch nicht kann. Danke für deine liebe Nachricht! 🙂

  5. Deine Euphorie, liebe Judith, kann ich nur bestätigen! Das erste Buch habe ich nicht, weshalb ich dieses verschlungen habe. Es ist nicht nur ein Kochbuch, sondern einfach interessante – und wichtige – Lektüre.
    Und die Rezepte, bzw. die fertigen Gerichte, Riegel, Getränks usw. sind lecker und voll mit allem, was Läuferin (oder Sportlerin) so braucht.
    Ich hab’s fast ständig im Rucksack, da ich allen in meinem Umfeld davon vorschwärme …

    • Du sagst es, Anne! Ich ernähre mich fast nur noch so … hin und wieder ein Tag, wo ich schlampig bin und nix vorbereitet habe, aber dementsprechend ist dann auch die Laune. Mir geht’s einfach besser mit ViT-Essen. Und ja, es ist wirklich viel mehr als ein Kochbuch. Wobei ich dir das erste Buch schon alleine wegen der herrlichen Curry-Linsen-Cracker empfehlen würde – ach, die sind herrlich! 😉

  6. Claudia

    Dieses VEGA-Zeug stösst auch überhaupt nicht auf meinen Zuspruch ;). Ich hab normales Hanfprotein von Keimling, das ist absolut ausreichend. Ausserdem find ich dieses Vegazeug passt garnicht so zu der Idee von ursprünglichem Essen…
    Allgemein muss ich eh sagen – zu viele „Superfoods“ oder Specials in einem Rezept stressen mich total 🙂

    • Sagen wir mal so: von den Mittelchen, die es auf dem Markt so gibt, ist Vega mit Sicherheit eines der Besten. Wenn ich mir die Inhaltsstoffe ansehe, dann denke ich mir „das könnte ich auch selbst zusammenmixen“, was ein gutes Zeichen ist. Mir geht es aber wie dir. Ich brauch einfache Sachen, wenig Zutaten, hier und da ein Superfood wie Chiasamen oder auch Hanfprotein finde ich vollkommen in Ordnung. Aber du beschreibst das genau richtig, es löst Stress aus, wenn man soviele Sachen haben sollte und eigentlich soll dieses Essen ja Stress vermeiden. Insofern ersetze ich dann meist, nach meinem Gutdünken, mit den Sachen, die ich eben daheim habe. Nüsse und Datteln in Rohkostqualität sind für mich sowieso das Highlight, dazu noch ein paar Nussmuse oder Kürbiskernmus von meiner Lieblingsmühle, die auch Rohkost sind, und fertig.Deswegen mag ich dieses Buch hier gern. Es sind zwar schon Sachen drin, die man extra besorgen müsste, aber eben noch keine Fertigpulvermischungen, von denen ich einfach nicht überzeugt bin. Dann will ich das ganze Zeug, was da drin ist, lieber in frisch auf dem Teller =D

  7. Klingt toll Dein Bericht! Muss ich mir unbedingt auch noch zulegen. Ich kenne bis jetzt nur sein erstes Buch, von dem ich auch sehr begeistert bin.
    Ich habe übrigens einen „Thermomix“ von Vorwerk. Der ist mein absoluter Alleskönner! Man braucht sonst keine andere Maschine mehr. Er kann Körner und Nüsse mahlen, Teig kneten, Rohkostsalate in 2s herstellen, kochen (z.B. Suppen, Soßen, Marmelade), dampfgaren, Smoothies mixen und und und

    • Hallo Anja, danke für deine Nachricht! Meine Schwester hat auch einen Thermomix und verköstigt damit ihre ganze Familie 🙂 Ist wohl wirklich ein Tausendsassa und kann gaaaanz viele Sachen! Aber ich bin mit meinem Vitamix auch sehr zufrieden, der schafft fast alles. Und was er nicht kann, kann der Pürierstab. Das Buch kann ich dir wirklich empfehlen! Mit dem Thermomix ist es bestimmt die reinste Freude, nachzukochen. Viel Spaß! LG Judith

    • Danke Anja für deine Nachricht! Jetzt komm ich wohl nicht mehr drumrum, den Wunder-Thermomix bei meiner Schwester mal auszuprobieren 🙂

  8. Ich bereite ganz viel mit dem Thermomix von Vorwerk zu, der kann zB. auch Nüsse hacken oder Mehl daraus machen und kochen kann man mit dem auch…. LG Tina

    • Danke, Tina! Ich werde ihn wohl doch mal bei meiner Schwester ausprobieren und schauen, ob der das auch kann 🙂 Aber ich denke, er kann!

  9. Komm mal mit dem Kochbuch zu mir dann darfst du mit dem Thermomix für die ganze Familie kochen, gehörst ja schließlich auch dazu 😉

  10. Klingt gut, ist schon auf meiner Wunschliste, danke für den Tipp 🙂

  11. Liebe Judith,
    ich lese nun schon einige Zeit deinen Blog und finde ihn sehr interessant. Als Läuferin Habe ich in etwa auf deinem Stand angefangen und lebe seit 6 Monaten vegetarisch. Du bist mir ein Vorbild 🙂
    Mach weiter so!
    K.

  12. Ich habe eine Antwort vom Verlag bekommen bezüglich meiner Frage mit der Küchenmaschine:

    „Liebe Frau Riemer,

    gerade habe ich Ihre Rezension zu unserem Buch „Vegan in Topform – das Kochbuch“ gelesen.
    Herzlichen Dank hierfür. Es freut uns sehr, dass Ihnen das Buch so gut gefällt.

    Sie schreiben in Ihrer Rezension von einem kleinen Manko, nämlich der des „Wunder-Küchengerätes“, mit dem man u.a. trockene Zutaten zu einem Teig verarbeiten kann. Vielleicht kann ich Ihnen hier ein wenig helfen. Der Autor benutzt für seine Rezepte hauptsächlich drei Küchengeräte:

    1) Vitamix
    Den kennen Sie ja schon gut 🙂 Den Vitamix benutzt Brendan Brazier hauptsächlich um Suppen, Smoothies, Dressings und Energiegels zuzubereiten. Es gibt für den Vitamix auch einen Trockenbehälter, der extra dazu gemacht ist Getreide zu mahlen und Teigmassen zu kneten. Diesen haben wir u.a. auch benutzt, als wir für das Fotoshooting Gerichte nachgekocht haben. Es funktioniert gut, man muss aber immer wieder mit einem Spatel die Masse vom Rand herunterschieben, dauert also etwas länger.

    2) Food processor
    Alternativ zum Trockenbehälter vom Vitamix kann man einen food processor benutzen. Diesen benutzt der Autor, um Energiepuddings, Pizzaböden, Energieriegel, Cracker, Aufstriche und Burger zu machen. Es gibt natürlich unzählige Hersteller von „food processorn“. Es handelt sich hierbei sozusagen um einen „Zerkleinerer“, also kein Rührgerät. Diese haben meistens größere und auch verschiedene Messer und kommen mit trockenen Zutaten sehr gut zurecht. Die meisten Hersteller bezeichnen diese Geräte auch im Deutschen als food processor, seltener Küchenmaschine oder Zerkleinerer.
    Hier könnte man als Beispiel den Moulinette-Zerkleinerer von Moulinex zu nennen. Das Fassungsvermögen ist hier nicht so groß, aber mit so einem Zerkleinerer lassen sich die trockenen Zutaten wirklich gut zu einem Teig verarbeiten. Auch das haben wir beim Fotoshooting getestet und es hat sehr gut funktioniert.

    3) Kaffeemühle
    Um Samen zu mahlen oder Teeblätter zu pulverisieren. benutzt Brendan Brazier als Hilfe eine Kaffeemühle.

    Ich hoffe ich konnte Ihnen ein wenig helfen. Falls Sie noch Fragen haben sollten, melden Sie sich sehr gerne bei mir.

    Herzlichen Dank nochmals für die tolle Rezension!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*