Allgemein

Echter Kakao

Bereits gestern nacht um kurz vor Mitternacht ereilten mich die Gelüste auf Kakao. Aber nicht die süße Zuckerpampe à la Nesquick und Kaba – die Zeiten sind lange vorbei, zum Glück! Denn wer einmal „echten“ getrunken hat, der bezeichnet diese Art Getränk, das außer der Farbe mit Kakao nichts gemeinsam hat, mit Sicherheit nicht mehr als Kakao.

Normalerweise braucht man für Kakao Milch als Hauptzutat. Schön und gut: Pflanzenmilch gibt es in allen Varianten und Formen. Sojamilch, Reismilch, Dinkelmilch, Hafermilch, Hanfmilch – schlecht nur, wenn man keine einzige davon im Kühlschrank hat. Aber Not macht erfinderisch und ich wusste, mit einem guten Mixer (hab ich), etwas Wasser (hab ich) und ein paar Mandeln (hab ich), lässt sich im Handumdrehen Mandelmilch herstellen. Und im Anschluss auch meinen „echten“ Kakao.

Das ist also drin:

  • ca. 200 ml Wasser
  • 1 ordentliche Handvoll Mandeln
  • 1 gehäufter EL Kakao (ungesüsst, Bio-Qualität, Fairtrade – z.B. von Naturata aus dem Bioladen)
  • etwas Agavensirup zum Süßen (oder 1-2 Datteln)
  • Zimt, wer’s gerne etwas weihnachtlicher mag

Wasser und Mandeln in den Mixer geben und zügig auf die höchste Stufe drehen. Beim Vitamix dauerte es keine Minute, bis die Mandelmilch fertig war. Dann den Kakao, die Süße und etwas Zimt dazu. Nochmal hochdrehen und eventuell 1 Minute lang auf hoher Stufe mixen lassen – kommt aber auf den Mixer drauf an. Beim Vitamix geht es problemlos ohne Überhitzen und erwärmt den Kakao somit leicht. Probier’s aus!

"echt" schmeckt's am Besten!

… wäre übrigens möglich, dass du im ersten Moment denkst:

Der schmeckt ja gar nicht wie Kakao!

Stimmt. Denn vielleicht kennst du bis jetzt nur den „falschen“ Kakao mit viel Industriezucker. Aber anders ist nicht gleich schlecht – und mit jedem Schluck, ändert sich dein Geschmacksempfinden. Das ist übrigens mit vielen Lebensmitteln so, wenn du beginnst, sie selbst herzustellen, zu kochen, zuzubereiten – du schmeckst sie auf einmal. Und das kann anfangs etwas verwirrend sein. Auf Dauer gesehen ist es ein großer Gewinn für dich: an Energie und an Aufmerksamkeit deinem Körper gegenüber. Denn plötzlich schmecken dir die „alten“ Sachen, die früher so lecker waren, nicht mehr.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*