Allgemein

Fit über Weihnachten!

So verlierst du über die Weihnachtsfeiertage 5 Kilo. Oder sämtliche Illusionen. Ich wollte schon immer mal so einen reißerischen Titel schreiben und muss dir leider gleich gestehen: So ein Blödsinn!

Kein Mensch verliert innerhalb von 2-3 Tagen 5 Kilo und schon gar nicht über Weihnachten. Und wenn, dann geht es ihm vermutlich nicht besonders gut und die Abnahme ist alles andere als erwünscht.

Trotzdem möchte ich heute ein wenig gegen diese ganz Weihnachtskilos-Horror-Story angehen. Denn ich persönlich halte es für hausgemachten Schwachsinn, dass man unbedingt über die Feiertage zunehmen muss. Aber irgendwie gehört es wohl zum guten Ton.

Vor einigen Jahren war ich Leiterin einer Weight Watchers Gruppe. Wir waren eine tolle Truppe und hatten viel Spaß dabei, uns gegenseitig beim Abnehmen zu unterstützen – plötzlich stand der Advent vor der Tür. Von Woche zu Woche schrumpfte unser Grüppchen zusehends. Woran lag‘s? Ich würde es als „spontanes Zunehmen durch grob fahrlässigen Umgang mit Weihnachtsgebäck“ bezeichnen.

Was ist falsch daran? Gar nichts. Oder alles.
Was kannst du dieses Jahr anders machen? Gar nichts. Oder alles.

Vorab merk dir eines: Es gibt keine Regel, die besagt, dass du in der Weihnachtszeit so viele Kekse wie möglich essen sollst. Und auch keine Regel, die dir vorschreibt, dass du die nächsten 4 Wochen möglichst regungslos auf der Couch liegen sollst.

Ich dachte jahrelang, das wäre so. Habe mich ins vorweihnachtliche Kalorienabenteuer gestürzt und das neue Jahr mit einem schlechten Gewissen begonnen – und mindestens 1-2 Kilo mehr.

Seit letztem Jahr nicht mehr. Und was ist anders? Gar nichts. Oder alles.

  1. Ich esse, wenn ich Hunger habe. 

  2. Ich esse das, was mich anmacht.
  3. Ich esse Dinge, die mir gut tun.
  4. Ich höre auf, wenn ich satt bin.
  5. Ich laufe.

Diese 5 Dinge sind keine Regeln oder gar Verbote oder Anweisungen. Es sind Dinge, die in meinem Kopf passiert sind – ich schreibe mir das nicht vor. Ich tue es einfach, weil es mir gut tut. Und deswegen kann es passieren, dass ich an Weihnachten gar keine Kekse esse, einfach deswegen, weil sie mich nicht anmachen.

Es kann passieren, dass ich am Heiligabend 10 Kilometer laufe – weil es mir gut tut, weil ich es brauche und weil ich mich und meinen Körper bewegen möchte. Es kann passieren, dass ich mir im Sommer Kekse backe und ganz viel davon esse, weil mich das gerade dann anmacht und es mir gut tut.

Was ich damit sagen will: Hör auf deinen Körper. Er spricht immer mit dir, nur meistens hörst du nicht hin. Hör auf dich zu beklagen, wenn du über Weihnachten zunimmst – du hast es selbst in der Hand. Genuss hat nichts mit Massen zu tun. Genießen kann man abgesehen von Plätzchen und anderen Leckereien auch Zeit mit der Familie, die Natur, den Schnee (sofern denn einer vorhanden ist), die freie Zeit, die eigene Bewegung.

Und im Grunde genommen gibt es nur eine einzige Sache, die in deinem Kopf und in deinem Herzen ankommen muss: Iss  das, was dir gut tut! Und wenn du was anderes isst: rechne mit den Konsequenzen 😉

Fit über Weihnachten!

1 Kommentar

  1. Hi Judith,

    wieder mal ein super Artikel, gefällt mir :=)
    Kleine Ergänzung … rechne mit den Konsequenzen und beschwer dich nicht! Mir geht dieses Gerede auch auf die Nerven. GUT GEMACHT!!

    Grüße Ute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*