spontan vegan essen

Stopfer mit Zwetschgenmus

Die besten Rezepte entstehen völlig zufällig, fällt mir gerade auf. Wollte mir gestern Tomatensoße mit Nudeln machen. Hatte keine Nudeln mehr. Aber Hirse – und Hirse hat ziemlich viel Eisen, was ja nicht so verkehrt ist in meiner momentanen Eisen-Schieflage. Also, schnell Hirse gekocht. Anschließend bemerkt, dass ich das Salz vergessen habe. Hatte nun völlig geschmacksneutrale Hirse auf dem Teller. Die Soße hat’s gerettet. Trotzdem blieb ein großer Teil Hirse übrig und mit ihr der sagenhafte Eisengehalt von 7mg / 100 g, was in etwa 50% des Tagesbedarfs entspricht.

Stopfer oder sowas Ähnliches

Heute morgen erwartungsgemäß hungrig wie immer aufgestanden und vor der geschmacksneutralen Hirse ins Grübeln gekommen. Über Nacht ist sie natürlich ziemlich fest geworden, ich hätte auch Nockerl draus machen können … und das erinnerte mich an ein traditionelles Gericht aus meiner Heimat: Stopfer!

Normalerweise mit Grieß (Weizen und Mais), Milch und Butter und anderen Zutaten hergestellt, hatte ich nur die Hirse, die irgendwie so aussah, wie Stopfer aussieht. Habe also die über Nacht erkalteten Hirsebröckchen in eine Pfanne mit warmem Kokosöl gegeben und gut angebraten. Etwas Zimt darübergestreut und als alles ordentlich warm war: eine Banane in Scheiben reingeschnitten und in der heißen Pfanne schmurgeln lassen.

In der Zwischenzeit mixte ich mir aus den überreifen Zwetschgen, die ich von meiner Schwester zufällig geschenkt bekommen habe (ich sag es ja: Zufälle sind für meine Rezepte Gold wert), ein Mus. Einfach 2-3 Handvoll Zwetschgen mit etwas Zimt und evtl. Wasser pürieren. In meinem Fall hat’s der Vitamix gemacht, aber ein Stabmixer tut’s genauso. Wenn die Zwetschgen zu wenig süß sind, würde ich noch eine oder zwei Datteln in das Mus geben und mitpürieren.

Mein völlig veganer Stopfer, der dazu noch frei von jeglichen Süßungsmitteln ist, war inzwischen fertig gebraten. Geschmacklich überraschenderweise ein Highlight! Die Banane, die in der Pfanne warm wurde, brachte genau die richtige Süße ins Gericht, Zimt liebe ich sowieso und das Zwetschgenmus war fruchtig, zwetschig, gut!

 

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*