Allgemein

Was das Laufen mit mir macht oder …

„Die Wiederentdeckung lang vergessener und verschollener Regionen“. 

Mit diesem – hoffentlich kurzen – Beitrag (weiß man ja vorher nie so genau) will ich euch kurz aufzählen, was das Laufen mit mir so angestellt hat die letzten Monate und wieso es vielleicht auch für euch eine Überlegung wert ist, damit anzufangen, falls ihr nicht sowieso schon lauft.

Das Laufen bewirkt

  • dass ich plötzlich wieder Knie bekomme – nicht, dass die nicht schon vorher da gewesen wären, aber plötzlich sieht man sie!
  • dass ich jetzt von mir behaupten kann, ich kann 1 Stunde oder länger am Stück durchlaufen – und das ist ein ziemlich erhabenes Gefühl. Das kann nicht jeder. Ich konnte es vor ein paar Monaten noch nicht.
  • dass ich das Gefühl habe, mein Körper und ich wir sind EINS. Wir funktionieren als eine Einheit.
  • dass da auf einmal Schlüsselbeine auftauchen, die ich schon lange vermisst habe. Habe dann direkt mal drumherum tätowieren lassen, damit sie auch ja ins Auge stechen
  • dass ich täglich soviele Datteln essen kann, wie ich mag (und ich mag viele!) ohne dass ich aufgehe wie ein Hefeküchlein
  • dass auf einmal Muskeln sichtbar und vor allem spürbar (!) werden, von denen ich immer dachte, die haben nur die anderen!
  • dass ich das Gefühl habe, ich könnte jedes Problem lösen, wenn ich nur lange genug laufe
  • dass ich mich lebendiger fühle, als je zuvor – und zwar nicht nur während ich laufe. Sondern vor allem den Rest der Zeit.

Ja, so ist das mit der Lauferei. Ich denke, die Läufer unter euch können das bestätigen – zumindest einiges davon. Allerdings gibt’s auch eine Einschränkung: ich schreibe hier von „plötzlich“ und „auf einmal“ – klingt so, als würde das tatsächlich sofort passieren. Tut es aber nicht. Es braucht Zeit. Manchmal ganz schön viel Zeit. Aber ein Grashalm wächst ja auch nicht schneller, nur weil man dran zieht – und ein hübsches Knie übrigens auch nicht.

Das war mein Wort zum Wochenende – falls ihr es noch nicht erfahren habt: Auf meiner Website verteile ich gerade meine Motivationsschatzkiste an alle, die sich für den Newsletter eintragen (keine Sorge, der kommt nicht allzu häufig – schließlich brauch ich die Zeit zum Trainieren). Kostet natürlich nix, aber wer mag, kann sich auf meiner Facebook-Seite anschließen: ich möchte gerne gemeinsam mit euch in ein bewegtes 2014 starten. Es soll ein Gemeinschaftsprojekt werden, dass der Motivation dient, sich selbst positiv zu verändern. Mehr Infos auf der Website – und übrigens auch ein neuer Artikel zum Thema: „Wieso man sich selbst lieb haben sollte“ (falls ihr das nicht schon lange tut – wirklich empfehlenswert).

Eine gute Pose ist die halbe Miete :)

1 Kommentar

  1. Das kann ich alles mal sowas von unterschreiben!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*